Nun sag mir doch jetzt mal ehrlich deine Meinung!

Was bildet der sich ein, so eine bodenlose Frechheit. Und der will mit mir schon seit über 20 Jahren befreundet sein. Das ist ja die Höhe. Mindestens zweimal die Woche gehen wir hierher, seit Jahren und jetzt so etwas. Unglaublich.
Unterstellt der mir allen Ernstes, dass ich immer lüge, nie die Wahrheit sage? Seit 20 Jahren? Ich komme gar nicht darüber hinweg. Ich sage die Unwahrheit und das soll ein Freund sein? Wirklich, das kann ich nur träumen!
Und warum gerade jetzt? JETZT soll ich meine ehrliche Meinung sagen, gerade jetzt? Es geht doch um gar nichts Wichtiges. Habe ich was verpasst?

Nachdem der erste Ärger verraucht zu seien scheint, versuche ich die Aufforderung etwas genauer unter die Lupe zunehmen und tatsächlich, mir wurde unterstellt, dass ich mit meiner ehrlichen Meinung ständig hinterm Berg halte.

Das Thema unseres Gespräches war definitiv kein Aufreger, nur ob ich die Zerstörung des Dorfkerns durch den Abriss eines hässlichen alten Hauses, indem ob der lange überfälligen Sanierung, keiner so recht wohnen möchte, dennoch zwei Familien dort hausen, weil sie sich die kleine Miete gerade so leisten können, befürworten könne.

Bleibt noch die Frage nach dem Jetzt?
Nach kurzer Überlegung entscheide ich mich, diese Analyse zunächst nicht vorzunehmen.

Also zurück zur Wahrheit, zur ehrlichen Meinung.
In der festen Überzeugung bis auf ganz wenige Ausnahmen immer meine Auffassung frank und frei zu äußern, fühle ich mich immer noch getroffen.

Aber wie ist das denn, wenn ich mich sehr kritisch hinterfrage?
Im Laufe meines Lebens habe ich lernen müssen, dass emotionale Sofortschüsse meistens kein Gehör finden, ja, sogar belächelt und folglich nicht ernst genommen werden. Also habe ich in einem für mich sehr harten Training einstudiert, die von meinem Gesprächspartner zu Protokoll gegebene Äußerung zunächst an mir vorbeifliegen zu lassen und mich dann nach ihr umzudrehen und zu sehen, was die Information in dem ganzen von Vorurteilen, Vorwürfen und Machtspielchen geschwängerten Redeschwall gewesen sein wird. Auch heute befürchte ich noch manchmal, die Gunst der Situation dadurch zu verpassen, nicht mit ausreichender Wucht zurückschlagen zu können und der Drang, sofort ohne zu überlegen zu reagieren muss mit so viel Anstrengung unterdrückt werden, das Teile der Information sich auf und davon machen, ohne dass ich auch nur die Rücklichter bemerkt habe.

Leider führt das Wissen darum dazu, dass sich eine Verunsicherung breit macht: Habe ich alles Wesentliche mitbekommen und verstanden? Wenn das nicht so sein sollte, dann erscheine ich mit meiner, nicht den Kern der Aussage treffenden Antwort vielleicht als dumm oder uninteressiert oder weiß was noch alles. Vielleicht sogar als unhöflich. Oh nein, das will ich nun wahrlich nicht. Es widerspricht allem, was ich an Erziehung und Sozialisierung im Kindes- und Jugendalter erfahren dürfte.

Aber ne, das kann es nicht sein, deshalb ist doch was ich sage ehrlich, offen und ehrlich, oder?
Gut, manchmal, nicht so selten, wie ich es mir wünschen würde, also, seltener als es meinen Werte- und Moralvorstellungen entsprechen würde, versuche ich zu kneifen, weil ich keine Meinung habe, ne falsch, weil ich mir nicht zutraue, ein fundiertes Urteil abgeben zu können, weil mir vielleicht, sogar wahrscheinlich einige Fakten fehlen. Komisch, meinem Gegenüber scheint es nichts auszumachen, nur ein paar Informationen zum diskutierten Thema zu haben. OK, sonst würden wir die Kommunikation wahrscheinlich auch ganz einstellen können, wann hat man schon den Rundumüberblick.

Ich könnte natürlich so etwas wie „Nach meinem derzeitigen Kenntnisstand habe ich folgende Überzeugung“ sagen und es wäre absolut ehrlich. Das ist dann wie alles im Konjunktiv sagen, bloß nicht endgültig festlegen.

Ich spüle nochmal ein Stück zurück. Wenn ich sofort und emotional antworten würde, dann wäre es doch ehrlich. Also ist nur Spontanität absolut ehrlich?
Neben dem Nachteil, eventuell nicht ernst genommen zu werden, was gibt es da noch. Weshalb kann ich nicht einfach spontan – emotional ein wenig abgebremst -antworten? Stimmt, da war doch was: Reagiere ich spontan, so besteht immer die Gefahr, dass der Gesprächspartner in irgendeiner Weise gekränkt oder gar verletzt wird, da ich mir die Worte nicht genauestens überlegt habe. Sätze wie: „Denkst du auch manchmal nach?“ oder „Bist du denn jetzt total verblödet?“ sollten mir lieber nicht rausrutschen. Dafür gibt es viele Gründe: es ist unsachlich, es kann als Angriff oder Verletzung empfunden werden, ich wirke je nach Gesprächsgegenüber arrogant und ganz wichtig, ich weiß nicht, ob ich das Echo darauf vertragen kann.
Wie sicher kann ich meinen Standpunkt begründen? Ist es überhaupt von Interesse, ob ich das kann oder ist die Frage nach meiner Meinung nur eine Floskel? Soll diese als Untermauerung der eigenen, vielleicht noch nicht ganz ausgegorenen Äußerung verwendet werden? Kurz gesagt, welche Absicht wird mit der Frage nach meiner Ansicht verfolgt?

Wenn ich schon dabei bin, dann kann ich auch darüber nachdenken, wie ich meine Stellungnahme zu dem einen oder anderen Thema abgebe. Meistens von der Wortwahl gut überlegt, ich möchte ja nichts Falsches sagen, ehrlich bleiben. Und dennoch hindert mich etwas am Aussprechen meiner Gedanken. Was läuft da in meinem Kopf ab?

Ich glaube, mit der rein theoretischen Beurteilung komme ich nicht weiter. Also zurück zum Aufhänger, dem Abriss.
Die blöde Tussi, der das Grundstück samt Haus mal gehörte hat die Gunst der Stunde genutzt und zum Höchstpreis an das Land verkauft.
Wie blöd muss man eigentlich sein, sich auf so einen schmutzigen Deal einzulassen?
Aber so kann ich mich natürlich nicht äußern. Nachher wird mir noch Diskriminierung von geistig Minderbemittelten vorgeworfen. Auweia, noch so ein böses Wort. Und eigentlich zeigt der Verkauf eine gewisse Schläue.

Wie dem auch sei, ich muss mir schon genau überlegen, was ich wie formuliere, damit ich nicht in irgendeine Ecke gestellt werde.
Ne, da gehöre ich nicht hin und ich will auch in keine Schublade gesteckt werden.
Früher war das alles einfacher, oder bilde ich mir das nur ein? Ich musste nicht ständig befürchten, frauenfeindlicher, rassistischer, brauner oder rechter Äußerungen bezichtigt zu werden.

Überhaupt habe ich das Gefühl, meine Ansicht zu einem beliebigen Thema dient immer der Einordnung meiner Person in eine zumeist politisch motivierte Richtung.
Wenn ich aus allen diesen Überlegungen das Resümee ziehe, so stelle ich mir schon die Frage, wie ehrlich sind meine Meinungsäußerungen wirklich?

Ich drehe mich nochmal um und schaue den Rücklichtern der Aufforderung „Nun sag mir doch jetzt mal ehrlich deine Meinung!“ hinterher.

Will mein langjähriger Freund mir sagen: „Ich kenne dich, sei einfach wieder spontan! Sei einfach mal wieder du selbst!“?

Gefühle haben die besseren Argumente

Ich kam, sah und siegte, ein bedeutender Satz,
er birgt in sich einer Weisheit Schatz.

Ich kam dazu, völlig unerfahren,
ganz unerheblich, wieviel schon an Jahren
ich auf meinen Schultern und Beinen trug
ich kam dazu, das ist genug.

Ich sah, nicht ich hörte und dies ganz genau,
ich sah und ich spürte, Intuition einer Frau?
Nicht verbal nahm ich wahr, Worte Schall und Rauch,
ich sah und ich spürte, Schlüsse zog ich auch.

… und ich siegte, weil ich gesehen
und weil ich kam, kann nun nicht gehen.
und ich siegte, weil des Menschen wahres Gesicht
man sieht und spürt, hören tut man es nicht.

Leben in der Vergangenheit

Ich lebe heut in der Vergangenheit,
erinnere mich an die Zeit zu zweit,
an den Weg, den wir beide gegangen,
so fest aneinander gehangen.

Ich rieche das Wasser, die Wiese, den Wald.
Ich spüre den Wind, die Sonne, den Halt.
Ich fühle die Wärme, die Hoffnung, das Licht,
Mach die Augen dann auf, Dich seh´ ich heut nicht.

Ich träume dann in den Tag hinein,
stell´ mir vor, wie schön könnt´ es heute sein,
hör deine Stimme, die zärtlich zu mir spricht,
Mach die Augen dann auf, Dich hör´ ich heut nicht.

Meine Gedanken, sie fliehen aus der realen Welt,
und ich spüre, wie deine Hand mich hält,
nehme dich in den Arm, ich spüre ein Licht.
Mach die Augen dann auf, Dich spür´ ich heut nicht.

Zauberwelt

Zauberwelt – voll Gefühl,
hör mir zu, nichts ist still.
Regt in mir sich dies und das,
habe Angst und habe Spaß.

Zauberwelt – voll Phantasie,
Ziel so fern, erreichbar nie.
Doch der Weg ist süß und schwer,
reizvoll, ich brauch´ immer mehr.

Zauberwelt – voll Harmonie?
sie liebt ihn und er liebt sie.
Funkeln in den Augen leben,
alle Wärme weitergeben.

Zauberwelt – voll Heiterkeit,
wandeln, fliegen, stets zu zweit.
Lachen, necken, fröhlich sein,
es ist so groß, man selbst ist klein.

Zauberwelt – unsagbar schön,
kann nicht ohne Dich hingeh´n,
müssen sie zu zweit erhalten,
laß den Zauber nicht erkalten.

Warum Du

Warum ich? So fragtest Du mich einst,
doch ich konnte es Dir nicht sagen.
Warum mir? Es klang wie ein Vorwurf fast,
Fragen, immer wieder Fragen.

Habe nachgedacht über das WARUM,
kann es Dir so schlecht beschreiben,
glaubte, hab die Antwort gefunden
doch die Worte wollten nicht bleiben.

Mein Gefühl für Dich, das ist eben so,
es ist gut, es ist warm und auch schön,
bin, wenn ich Dich sehe viel mehr, als nur froh,
hab im Traum Dich schon oft gesehn.

Du bist so zärtlich in deinem Wesen,
verständnisvoll, einfühlsam, lieb.
Du kannst in meinen Augen lesen,
meine Wünsche und was davon blieb.

Manchmal gibst du mir das Gefühl
für dich unendlich wichtig zu sein.
Doch dann bist Du wieder eher kühl,
bleibst mit Wünschen ganz allein.

Dann schau ich aufmerksam nur dich an,
und du erzählst mir, ganz ohne ein Wort,
ziehst mit deinen Blicken mich in deinen Bann,
sagst mir, bitte geh niemals fort.

Leb wohl sagen

Ja, es tut weh, lebe wohl zu sagen,
wenn innerlich alles schreit,
Stillschweigend, ohne noch nachzufragen,
leise und ganz ohne Streit.

Die Frage, die jeder sich sicher stellt,
warum dann leb´wohl, ohne Grund?
Die Antwort ohne Aha-Effekt fällt,
du warst einfach nicht gesund.

Meine Tage, so bunt und erlebnisreich,
so streßig und unerhört voll,
sind trotzdem einer dem anderen gleich,
oft gefragt, was ich ohne Dich soll.

Beziehungen?

Manchmal brauch ich sehr lange, bis ich endlich kapier´,
wie steht ein Mensch denn wirklich zu mir.
Meist gehe ich von dem Schlechtesten aus
Und finde nur selten was anderes raus.

Doch wenn es geschieht, ist´s beständig dann,
vielleicht fangen Freundschaften immer so an.
Aber grade hab ich ´ne Erfahrung gemacht,
die hätte mich fast umgebracht.

Bis vor kurzem hab ich noch an Dich geglaubt,
Du hattes mir meine Sinne geraubt.
War fest überzeugt, daß Du in mich verliebt,
zweifelte mehr an mir, daß es so etwas gibt.

War mir sicher, daß Du empfindest für mich
Fast so tief und stark, wie ich für Dich.
Doch nun stelle ich fest, es war alles nur Show,
Du hast mich verletzt, verarscht sowieso.

Zu keiner Zeit war ich wichtig für Dich,
Was Besonderes, so nanntes Du mich.
Doch ins Geheimen warst Du immer froh,
wenn ich nicht gerade zu Dir floh.

Deine Nähe

Viele Menschen um mich, kenn ich alle recht gut,
nur ein falsches Wort und ich komme in Wut,
Regt mich alles auf, bin unzufrieden mit mir,
ziehe mich zurück und träum mich zu Dir.

Es wird warm um mich rum, spüre Deine Kraft,
Du bist Energie, hab es fast geschafft.
Leute kommen und gehen, ich bin freundlich und lieb,
und ich denke an Dich, was mich dahin nur trieb.

Führ´ Gespräche ohne Ende, interessieren mich kaum,
werd´ erdrückt von Ratschlägen, es ist so eng hier im Raum.
Ich roll mich zusammen, einem Igel gleich,
spür erleichtert Deine Nähe, Deine Liebe ist weich.

Doch auch Unsicherheit ist da zu spüren,
denke oft, willst mich in die Irre führen.
Und ich weiß nicht genau, wie stehst Du wirklich zu mir,
ich weiß nur, Du bist dort und ich bin hier.

Frag die Karten, frag den Wind, frag den Mond, frage mich,
warum nur erreiche ich Dich scheinbar nicht.
Höre ständig Dein Herz so wie meines schlagen,
find aus dem Dschungel nicht raus, Fragen über Fragen.

Spüre dann doch genau, hab Dein Herz längst erreicht
Und dann weiß ich, daß Deines dem meinem gleicht.
Denk in dem Augenblick, Du denkst auch grad´ an mich,
starr das Telefon an, aber es klingelt nicht.

Hindernisse ohne Ende, so groß ist die Zahl,
möchte liebevoll sein, so ist´s eine Qual,
möchte mich an Dich kuscheln, Deine Nähe spüren,
doch im Augenblick glaub ich zu erfrieren.

Enttäuschung

Tränen in den Augen, Tränen im Gesicht,
sage bitte niemals, ich wußte es ja nicht.

Steine tief im Herzen, Steine in der Brust,
doch behaupte niemals, Du hättest nichts gewußt.

Kummer ohne Ende, Kummer überall,
wolltest´s gar nicht wissen, so liegt wohl der Fall.

Zitter´ am ganzen Körper, habe endlos Angst,
habe Hilfe nötig, hab´ gehofft, Du kannst.

Sind Gedanken viele, sind Gedanken schwer,
wollte mit Dir reden, fehlst mir heut so sehr.

Forderungen große, stelle ich an mich,
und wenn es noch so schwer ist, aufgeben werde ich nicht.

Hatte große Ziele, sind jetzt nur noch klein,
denke nicht an morgen, bin für mich allein.

Brauche meine Kräfte, brauch sie jetzt total,
sehe mich abstürzen, einfach freier Fall.

Hörte Deine Stimme, die einst zu mir sprach,
muß mich wohl besinnen, werde langsam wach.

Hatte eine Hoffnung, ein Wunschtraum, riesig stark,
nun die Last der Meinen ich alleine trag.

Möchte aber glauben, besser – wissend sein,
daß ich im Gedanken bin nicht ganz allein.

Hoffnung bringt auch Zweifel, Zweifel machen Angst,
Angst bestimmt mein Leben, mich nicht mehr erlangst.

Weiß es sehr zu schätzen, Du warst für mich da,
ist es nun vorüber? Ist es wirklich wahr?

Das Gefühl tief in mir, ist da, es ist nicht tot.
Brauch Nähe, brauche kein Verbot!

Ich habe keine Tränen mehr

Ich habe keine Tränen mehr,
fühle mich ausgelaugt und entsetzlich leer,
habe Angst vor dem Tag und auch Angst vor der Nacht,
frage häufig mich, was hat es gebracht.

Durch die Hölle hab ich mein Kind gejagt,
habe ich einmal nur es nach dem Wollen befragt?
Habe immer versucht, es zu motivieren,
einen neuen Stich ins ICH zu riskieren.

Woher nehm´ ich das Recht,
bin als Mutter ich schlecht,
warum ließ ich die Qualen zu?
Immer wieder: Leben sollst Du!

Schlaflose Nächte, Schreie vor Schmerz,
hab ich je gefragt, nach seinem Herz?
Habe stets gehofft, daß die Heilung nah,
warum sind jetzt neue Schmerzen da.

Will Dich nicht verlieren,
und ich werd’s probieren,
brauche Deine Stärke, Deinen Mut,
glaube dran, es wird wieder gut.

Neuer Schock, Diagnose,
Nebenwirkung, Dornen der Rose,
Reparabel? Schwer zu sagen,
neue Ängste, neue Fragen.

Weiß nicht, kannst Du es ertragen,
muß die Wahrheit Dir doch sagen,
´s ist Dein Leben, das betroffen
und es bleibt nur wieder hoffen.

Angst bestimmt schon lang mein Leben,
Angst um Dich, wird sich nie geben.
Angst vor neuen Schrecklichkeiten,
sehne mich nach bess´ren Zeiten.

Wird ich Deine Hochzeit sehen?
Mit Deinen Kindern spielen gehen?
Mit Dir um die Wette laufen,
mich mit Dir zusammenraufen?

Hätte gerne eine Antwort, doch der Ausgang ist noch offen,
Bleibt in diesen schweren Tagen nur die Möglichkeit zu hoffen.